Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Start des Antragsverfahrens für „Netzwerkstelle KitaPlus“

Mit dem Bundesprogramm  „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“ fördert das Bundesfamilienministerium seit Januar 2016 passgenaue Betreuungsangebote, die sich am Bedarf der Familien orientieren. Um die neu geschaffenen Angebote nachhaltig in den Kommunen zu verankern, werden ab 2017 zusätzlich „Netzwerkstellen KitaPlus“ gefördert. Örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe können seit dem 5. Januar 2017  einen Antrag einreichen.

„Netzwerkstelle KitaPlus“

Die „Netzwerkstellen KitaPlus“ sollen Kooperationen mit Vereinen, Verbänden und Akteuren der Arbeitswelt bilden und die kommunale Jugendhilfeplanung unterstützen. In den regionalen Netzwerken sollen bedarfsgerechte Betreuungsangebote abgestimmt, weiterentwickelt und bei Bedarf neu geschaffen werden. Die „Netzwerkstellen KitaPlus“ fokussieren dabei darauf, neue kommunale Strategien zu planen und zu implementieren. Ziel ist es, bedarfsgerechte Betreuungsangebote nachhaltig zu verankern.

Bei Fragen zum Bundesprogramm „KitaPlus“ steht Ihnen die Servicestelle Bundesprogramm „KitaPlus“ zur Verfügung:

E-Mail: servicestelle@bundesprogramm-kitaplus.de
Tel.: 030 - 25 92 37 60 (pädagogisch-inhaltliche Beratung) oder 030 - 28 40 92 30 (Beratung zu Finanzen und der Nutzung der Datenbank)

Weitere Informationen

Infoblatt zum Modul „Netzwerkstelle KitaPlus” (PDF, 34 KB, nicht barrierefrei)
Handlungsanleitung zum Antragsverfahren „Netzwerkstelle KitaPlus” (PDF, 1,3 MB, nicht barrierefrei)
Fördergrundsätze zum Modul „Netzwerkstelle KitaPlus” (PDF, 41 KB, nicht barrierefrei)
Konzept zum Modul „Netzwerkstelle KitaPlus” (PDF, 34 KB, nicht barrierefrei)
FAQs zum Modul „Netzwerkstelle KitaPlus” (PDF, 142 KB, nicht barrierefrei)
Weitere Informationen zum Bundesprogramm „KitaPlus“

Seite drucken