Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Beratung und Angebote für Familien: Kita „Die Zauberflöten - Kita an der Deutschen Oper“ in Berlin-Charlottenburg

Foto: privatDie Kinder der Kita "Die Zauberflöten" beim Gärtnern

In der Einrichtung „Die Zauberflöten - Kita an der Deutschen Oper“ in Berlin Charlottenburg gibt es ganz unterschiedliche Kinder und Eltern: „Wir haben hier Eltern, die auf Arbeitslosengeld angewiesen sind, Eltern, die im Schichtdienst arbeiten, Akademikerfamilien, Alleinerziehende, Patchwork- und multinationale Familien“, berichtet die Kitaleiterin Simone Seipold. Dank des Bundesprogramms „KitaPlus“ kann sie den Familien Öffnungszeiten anbieten, die individuell zu den jeweiligen Bedürfnissen passen. „Schon bei der Antragsstellung für „KitaPlus“ war für uns klar: Wir wollen nicht nur längere Öffnungszeiten, sondern den Eltern auch noch etwas über die Kinderbetreuung hinaus anbieten.“

Das kleine Familienzentrum in der Kita

In ihrer Arbeit hat Simone Seipold festgestellt, dass Eltern mehr brauchen als nur die Kinderbetreuung. Die Familien stehen immer wieder vor ganz ähnlichen Fragen und Problemen. Die Kita ist dann oft die erste Anlaufstelle. Aber im Kita-Alltag bleibt kaum Raum, sich um diese Fragen und Bedürfnisse zu kümmern. Mithilfe von „KitaPlus“ hat Simone Seipold diesen Raum an ihrer Kita geschaffen und Kirsten Schaper in „Die Zauberflöten“ geholt. Sie plant und koordiniert alle Aktivitäten rund um das Programm „KitaPlus“. Dazu zählen zum Beispiel Workshops zu Erziehungsfragen oder zum Thema Ernährung, genauso wie zum beruflichen Wiedereinstieg. Aber auch Yoga-Kurse und gemeinsame Ausflüge stehen auf dem Programm.

„Ein Großteil meiner Arbeit besteht darin, das Ohr bei den Eltern zu haben und herauszuhören, was die Probleme, Sorgen oder Bedarfe sind“, berichtet Kirsten Schaper. Diese reichen von Unsicherheiten in Erziehungsfragen über Fragen zu Formularen oder das Korrekturlesen einer Bewerbung bis hin zu persönlichen Problemen. Kirsten Schaper kennt auch die Angebote im Kiez und kann die Eltern weitervermitteln. „Oft wissen die Eltern gar nicht, wie nah die verschiedenen Anlaufstellen eigentlich sind“, erzählt sie und Kitaleiterin Simone Seipold ergänzt: „Die Eltern haben Vertrauen zu uns als Kita-Team. Bei uns haben sie keine Angst, auch mal von ihren Sorgen und Problemen zu erzählen. Dank „KitaPlus“ können wir ihnen jetzt auch besser helfen, sei es mit einem Tipp oder mit einem eigenen Angebot hier bei uns.“

Neue Öffnungszeiten überzeugen Eltern und Kita-Team

Dank „KitaPlus“ konnte die Kita „Die Zauberflöten“ viele neue Angebote für Eltern schaffen und zugleich mit den neuen Öffnungszeiten für Entspannung bei den Familien und im Team sorgen. Durch zusätzliche Fachkräfte für den Nachmittag und Abend, müssen die Erzieherinnen und Erzieher nicht mehr länger bleiben, wenn mal ein Elternteil später zum Abholen kommt. Diese positiven Erfahrungen überzeugten auch zunächst kritische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Team.  

„Meine Hoffnung ist“, so Kitaleiterin Simone Seipold, „dass die Eltern insgesamt entspannter sind, weil die Betreuungszeiten besser zu ihren Bedürfnissen passen. Dadurch können sie zu Hause die Familienzeit mit ihren Kindern besser gestalten.“ Am Anfang hatte die Kita die Öffnungszeiten vor allem in den Abend verlängert. Nachdem die Eltern nach ihren konkreten Bedarfen gefragt wurden, stellte sich jedoch heraus, dass für einige gerade eine frühere Öffnung der Kita am Morgen hilfreich wäre. „Wir hatten konkret den Fall, dass eine Mutter die Möglichkeit hatte, an einer Weiterbildungsmaßnahme teilzunehmen. Die fing jedoch schon sehr früh morgens an. Wir haben dann entsprechend reagiert, so dass sie ihre Kinder schon um sieben Uhr morgens in die Kita bringen konnte. Dadurch konnte sie die Weiterbildung antreten.“ 

Seite drucken