Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Broschüre „Das Wohl des Kindes ist keine Frage der Uhrzeit"

Erfahrungen mit bedarfsgerechten Kinderbetreuungszeiten

Foto: BMFSFJ

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für viele Mütter und Väter eine alltägliche Herausforderung. Insbesondere Eltern in Berufen mit Bereitschafts- oder Schichtdiensten sowie Alleinerziehende sind auf ein gutes und passendes Betreuungsangebot, das auch über die Regelzeiten hinausgeht, angewiesen. Dies bedeutet in der Regel keine längeren Betreuungszeiten für Kinder, sondern andere, bedarfsgerechte Zeiten. Betreuungszeiten, die sich am Bedarf der Familien orientieren, ermöglichen neue und stressfreie Familienzeiten. Denn Eltern und Kinder können die Zeit, die sie gemeinsam haben, intensiver und ohne schlechtes Gewissen nutzen.

Vielen Eltern fällt es anfangs schwer, ihre Kinder am frühen Morgen, in den späten Abendstunden oder über Nacht in einer Einrichtung betreuen zu lassen. Teilweise erhalten sie aus ihrem Umfeld viel Verständnis, teilweise wird ihnen aber auch mit Skepsis begegnet. Die Broschüre „Das Wohl des Kindes ist keine Frage der Uhrzeit – Erfahrungen mit bedarfsgerechten Kinderbetreuungszeiten“ greift diese Bedenken auf und gibt unter anderem Antworten auf Fragen, wie: Warum braucht es bedarfsgerechte Betreuungszeiten? Wann geht es Kindern in erweiterten Betreuungszeiten gut? Und wie wird in den „KitaPlus“-Einrichtungen das Wohlergehen des Kindes rund um die Uhr sichergestellt? Anschaulich teilen in der Broschüre Familien, pädagogische Fachkräfte sowie Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft ihre Erfahrungswerte mit der Kindertagesbetreuung zu erweiterten Betreuungszeiten.

Seite drucken