Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Weiter geht’s: Bundesprogramm „KitaPlus“ wird 2019 fortgeführt

Es gibt gute Neuigkeiten für die geförderten Projekte im Bundesprogramm „KitaPlus“: Für das Haushaltsjahr 2019 werden weitere Mittel für das Bundesprogramm zur Verfügung gestellt. Somit kann das Programm auch 2019 fortgeführt werden.

Die zusätzlichen Mittel ermöglichen es den geförderten Standorten, ihre Angebote mit bedarfsgerechten Betreuungszeiten fortzusetzen und innerhalb der kommunalen Netzwerke zu verstetigen. Davon profitieren viele Familien, denen die bedarfsgerechte Betreuung hilft, Beruf und Familie miteinander in Einklang zu bringen.

Die Angebote sind sehr vielfältig. Ein Beispiel: In Berlin verbindet das Modell „Coworking Toddler“ Kindertagesbetreuung mit einem Gemeinschaftsbüro. Die Eltern bringen ihre Kinder in die Kita und gehen dann zu ihrem Arbeitsplatz, der sich im selben Gebäude befindet. Zum Konzept gehört auch: Eltern und Kinder können sich im Laufe des Tages wiedertreffen, zum Beispiel zum gemeinsamen Mittagessen oder Stillen.

Mit dem Bundesprogramm „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“ fördert das Bundesfamilienministerium seit 2016 erweiterte Betreuungszeiten in Kitas, Horten und in der Kindertagespflege, um Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Um die neu geschaffenen Angebote nachhaltig in den Kommunen zu verankern, werden seit 2017 zusätzlich „Netzwerkstellen KitaPlus“ gefördert.

Seite drucken